FANDOM


Trommelbremse hintenBearbeiten

Zuerst ein Hinweis: Die Bremse ist ein sicherheitsrelevantes Teil, bei dem man mit äußerster Sorgfalt arbeiten sollte. Wenn Ihr noch nicht so viel Erfahrung habt, solltet Ihr Euch beim ersten mal jemanden dazuholen, der die nötige Erfahrung hat. Ansonsten jeden Schritt 2x kontrollieren, und im Zweifelsfall immer lieber zur Werkstatt damit.

Die Trommelbremse hinten sieht folgendermaßen aus:

Trommel dx jh

Scirocco 2, Trommelbremse hinten


Sie setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:

Hinterradbremse 53b 02

Scirocco 2, Einzelteile Trommelbremse hinten


ACHTUNG: EXTREM WICHTIG !!!
Nach Arbeiten an der Bremse vor der ersten Fahrt immer (!!!) zuerst so lange mit dem Bremspedal pumpen, bis wieder Bremsdruck auf der Anlage ist. Sonst gibt's beim ersten Bremsversuch eine böse Überraschung!


Wechseln der Bremsbacken

Zuvor ein Hinweis: Die Bremstrommeln können auch mit dem Rad zusammen abgenommen werden. Dies hat den Vorteil, dass man mit den Reifen einen besseren Angriffspunkt zum abziehen der Trommeln hat. In diesem Fall sollte aber trotzdem eine der Radschrauben entfernt werden.



Zerlegen der Bremse

  • Wenn Reifen vorher abgenommen werden sollen: Zuerst die Radmuttern anlockern, danach Fahrzeug aufbocken, gegen Wegrollen sichern, Radmuttern herausdrehen und Reifen abnehmen.
  • Mit einem Schraubenzieher die Fettkappe von der Radnabe hebeln. Darunter befindet sich eine Mutter mit übergestülpter Sicherungskappe. Die Kappe ist mit einem Sicherungssplint gesichert.
  • Sicherungssplint aufbiegen und mit einer Zange herausziehen. Danach lässt sich die Sicherungskappe abziehen.
  • An dieser Stelle empfiehlt es sich, den Einstellkeil der selbst nachstellenden Bremse zu lösen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man später die Bremstrommeln nicht abgezogen bekommt. Dazu eines der Gewindelöcher über den Keil bringen (sitzt in Fahrtrichtung oben vorne, siehe Zeichnung) und den Keil mit einem Schraubenzieher durch das Gewindeloch nach oben wegdrücken. Dadurch werden die Bremsbacken gelockert.
Ein kleiner Tip: Wenn ein Keil sich nicht bewegen lässt, hilft es u.U., wenn im Wagen ein Helfer auf die Bremse tritt. Dies funktioniert aber nur, wenn noch keine Bremstrommel abgenommen ist. Wenn der Keil dann hochgedrückt ist, zuerst wieder die Bremse lösen und dann erst den Schraubenzieher aus der Bremstrommel entfernen. Sonst fällt der Keil wieder in die alte Position zurück.
  • Einstellmutter fürs Radlager lösen. Dahinter befindet sich eine Scheibe, die das Radlager hält. Diese auch abziehen.
  • Jetzt kann die Bremstrommel abgezogen werden. Dabei Vorsicht, das äußere Radlager kommt dabei mit heraus.
  • Als nächstes die beiden Ankerstifte entfernen, die sie Bremsbacken fixieren. Dazu von hinten gegen den Stift drücken, und gleichzeitig von vorne den Federteller mit einer Zange packen, nach hinten drücken und mit einer Vierteldrehung den Schlitz so drehen, dass der Stiftkopf sich hindurchdrücken lässt ( Stift von hinten drehen geht selbstverständlich auch ). Stifte mit Feder und Federteller entfernen.
  • Eine der Bremsbacken zur Seite hin aus der unteren Lagerung ziehen. Anschließend die lose gewordene untere Rückzugsfeder aushängen.
  • Handbremsseil aushängen
  • Als nächstes die Feder für den Nachstellkeil  und die vordere obere Rückzugsfede mit einer Zange aushängen. Nachstellkeil entfernen. Dabei bitte genau merken, wie die Federn und Nachstellkeil eingehängt waren.
  • Bremsbacken oben auseinanderdrücken, und mit Druckstange und Anlagefeder zusammen abnehmen. Bitte darauf achten, dass die Gummidichtungen am Bremszylinder nicht beschädigt werden.
  • Bremsbacken, Anlagefeder und Druckstange können nun in einen Schraubstock eingespannt und dann durch Aushängen der Feder zerlegt werden. Auich hier vorher genau merken, wie die Feder eingehängt ist.
Bremse zerlegen

Zerlegung Bremsbacken am Schraubstock












Bremsbeläge und Trommeln prüfen

Die Prüfung der Trommelbremsbeläge kann ohne Zerlegen der Bremse vorgenommen werden. Dazu gibt es im Bremsträgerblech in Fahrtrichtung vorne ein Schauloch, dass mit einem Gummistopfen verschlossen ist.Nimmt man den Stopfen heraus, sieht man die Bremsbacke mit dem Belag.

Neue Beläge sind etwa 7,5 mm stark. Wenn die Beläge auf ca. 2,5 mm ( 5 mm mit Belagträger ) abgenutzt sind, müssen sie ausgetauscht werden. Dies dauert bei der Trommelbremse aber erfahrungsgemäß viel länger als bei den Scheibenbremsbelägen vorne. Die Bremsbeläge sollten ebenfalls gewechaselt werden, wenn sich starke Riefen oder Risse zeigen, oder der Belag extrem verglast ist, Bremsbeläge immer im Satz (rechts und links) austauschen.

Ältere Bremsbacken sind für Wiedergebrauch ausgelegt gewesen. In ihnen wurden die alten Beläge durch Nieten gehalten. Waren die Bremsbeläge verschlissen, wurden sie entfernt, und neue Beläge auf die Bremsbacken aufgenietet. Mittlerweile sind die Beläge mit den Bremsbacken verklebt, und werden zusammen ausgetauscht.

Neue Bremstrommeln haben einen Innendurchmesser von 180 mm. Wenn die Bremstrommeln Riefen haben oder verschlissen sind, können sie in einer Fachwerkstatt einmalig auf ein Übermaß ausgedreht werden. Dies geht jedoch nur bei einer Abnutzung / Beschädigung von weniger als 1 mm. Ansonsten müssen sie ersetzt werden. Wenn die Trommeln auf diese Weise überholt wurden, müssen danach Übermaß-Bremsbacken verbaut werden. Diese sind 0,4 mm dicker als Standard-Bremsbeläge.


Radbremszylinder

Bei den Radbremszylindern sollte man vor dem Zusammenbau überprüfen, ob die Gummimanschettenicht beschädigt ist und ob der Radbremszylinder keine Undichtigkeiten aufweist. Im Falle von Undichtigkeiten muss der Radbremszylinder entweder ausgetauscht, oder mit einem Reparatursatz überholt werden. Auch hier gilt: Radbremszylinder paarweise austauschen / überholen.  Das Procedere hierfür werde ich getrennt beschreiben, da nach dem Aus- und Einbau des Radbremszylinders auch das komplette Bremssystem entlüftet werden muss.


Zusammenbau der Bremse

Der Zusammenbau erfolgt umgekehrt zum Zerlegen:

  • Zuerst Bremsbacke wie oben beim Auseinandernehmen in der Skizze gezeigt wieder zusammensetzen. Dafür die Feder wieder einhängen und die Druckstange durch ziehen an der  Bremsbacke wieder einsetzen.
  • Den Nachstellkeil wieder einsetzen, danach Bremsbacke mit Feder und Druckstange wieder mit der anderen Bremsbacke zusammensetzen.
  • Die zusammengesetzten Bremsbacken an die Bremsträgerplatte ansetzen, und dann mit einer Zange die obere Rückzugsfeder wieder einsetzen.
  • Als nächstes das Handbremsseil wieder einhängen.
  • Die Bremsbacken oben auseinanderziehen, und in die Nuten an den beiden Enden des Radbremszylinders einsetzen. Dabei wieder darauf achten, dass die Gummidichtungen am Bremszylinder nicht beschädigt werden. Linke untere Backe ins Widerlager einsetzen / hebeln.
  • Die untere Rückzugsfeder einhängen, danach die Rückholfeder des Einstellkeils einhängen. Wenn die Federn richtig sitzen, rechte Backe mit einem Schraubenzieher über das untere Widerlager hebeln.
  • Ankerstifte mit Feder und Federteller so einsetzen, wie sie herausgenommen wurden.
  • Bremstrommel wieder aufsetzen, danach das Radlager und die Haltescheibe aufsetzen. Fehlendes Fett ergänzen. Beim Einbau bitte darauf achten, dass kein Dreck ins Lager kommt.  Besser ist es das Lager vorher zu säubern, und dann mit frischem Kugellagerfett einzusetzen.
  • Die Haltemutter für das Radlager aufschrauben. Über sie wird jetzt das Spiel des Radlagers eingestellt:
  • Zuerst die Mutter zuerst einmal fest anziehen, während das Rad bewegt wird. Dadurch setzen sich die Lager wieder in die Laufringe, Mutter anschließend wieder lockern.
  • Die Mutter so anziehen, dass sich die Haltescheibe darunter mit einem daran angesetzten Schraubenzieher gerade noch so hin und herbewegen lässt.
  • In dieser Stellung dann die Sicherungskappe wieder aufsetzen, und mit dem Splint sichern
  • Fettkappe mit Kugellagerfett füllen, und wieder auf die Radnabe setzen.
  • Wenn abgenommen, dann Rad wieder montieren.
  • Zuletzt nicht vergessen, so lange mit dem Bremspedal zu pumpen, bis sich wieder Bremsdruck aufgebaut hat.




zurück zum vorigen Verzeichnis
Zurück zum Hauptverzeichnis

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.